Abgabebedingungen

Bitte lest Euch den Text gut durch,
bevor Ihr eine Reservierung für einen oder mehrere Degus vornehmen möchtet. Bei weiteren Fragen zu den Abgabebedingungen oder den ‘Tipps für Anfänger’ helfe ich Euch gerne in Facebook oder per Whatsapp weiter.

Grundsätzliche Bedingungen

Es ist mir natürlich sehr wichtig, dass meine kleinen Fellnasen in ein gutes neues Zuhause vermittelt werden.
Degus sind Rudeltiere und dürfen niemals alleine gehalten werden. Wenn gesichert ist, dass ein Tier in eine schon bestehende Gruppe integriert werden soll, vermittle ich natürlich auch Einzeltiere.
Ideal wäre es wenn der/die Degu/s von Euch selbst abgeholt wird/werden. Ich würde jedoch auch in begründeten Ausnahmefällen einen Tierversand per Post akzeptieren (Kosten trägt der Käufer), wenn das Wetter dazu geeignet ist, die Größe der Tiere unbedenklich und ein Degu nicht allein reisen muss.

Ein wenig Ahnung über die Deguhaltung (Käfig Mindestgröße, geeignete Einrichtung und artgerechte Fütterung) solltet Ihr auf jeden Fall haben. Einen praktischen Tierratgeber zur Deguhaltung habe ich schließlich selbst geschrieben (allerdings ist das Buch von 2009 und es sind dort einige Informationen inzwischen einfach veraltet!). Da das Buch leider nicht mehr neu gedruckt werden wird und der GU-Verlag auch kein neues Degu-Buch plant (ich würde sofort einen aktuellen Degu-Ratgeber schreiben, wenn ich könnte!), habe ich Euch nochmal die wichtigsten Themen für Anfänger in einem Überblick zusammengefasst. Vor allem meine persönlichen Tipps sollen Euch dort eine praktische Hilfe sein.

Die kleinen Degus können ab einem Alter von 6-8 Wochen (je nach Entwicklung, idealerweise 7 Wochen bzw. 6 Wochen bei Vergesellschaftung in eine schon bestehende Gruppe) in ihr neues Zuhause umziehen. Sie werden natürlich mit einer kleinen Menge Futter abgegeben, um die Umstellung für die Kleinen zu erleichtern.
Wundert Euch nicht, dass die Degufellchen bei mir schon Namen erhalten haben. Diese dienen nur der Erleichterung meiner eigenen Aufzeichnungen über die Zuchttiere. Selbstverständlich könnt Ihr Eure Degus nennen, wie Ihr möchtet. 🙂
Grundsätzlich bin ich gerne bereit Tiere meiner eigenen Zucht zurück zu nehmen oder bei der Vermittlung zu helfen, falls Ihr sie aus irgendwelchen Gründen nicht mehr halten könnt. Jedoch besteht kein grundsätzliches Rückgaberecht. Jeder Nager wird von mir (als Tierärztin) vor der Abgabe auf den Gesundheitszustand überprüft. Für danach auftretende Erkrankungen kann ich selbstverständlich keine lebenslange Garantie abgeben. Degus sind aber an sich sehr robuste Gesellen. Trotzdem können jedoch auch einmal Tierarztkosten auf Euch zukommen, falls euer Degu krank wird.
-> Sollte es passieren, dass einer Eurer Degus eine schwerwiegende Erkrankung (z.B. Zahnprobleme) entwickelt, dann würde ich Euch bitten, mir das mitzuteilen. Durch jahrelange Vermehrung von Degus in Kinderzimmern oder Zoofachhandlungen, Inzuchtverpaarungen über Generationen, sowie zu wenig seriöser Degu-Zucht besitzt ein Großteil der Degu-Population in Deutschland heutzutage deutliche gesundheitliche Einschränkungen. Diese teilweise vererbbaren Erkrankungen wieder aus den Linien heraus zu züchten ist nicht einfach und wird vermutlich noch viele Jahre andauern. Treten gleiche Krankheitsbilder in den selben Zuchtlinien/Würfen auf, kann ich aber entsprechend reagieren bzw. bei Verdacht Elterntiere aus der Zucht nehmen.

Bevor Ihr jedoch eine Reservierung bei mir per Anzahlung vornehmt, möchte ich Euch bitten folgende Checkliste gewissenhaft durchzugehen, die für mich die Voraussetzung ist, dass ich die Tiere abgebe bzw. die für eine artgerechte Deguhaltung meiner Meinung nach die Grundvoraussetzung sein sollte. Sehr gerne würde ich zudem ein Foto des zukünftigen Deguheims sehen. Keine Angst, das soll jetzt nicht wie eine Kontrolle klingen, mir ist es einfach nur wichtig, dass die Degus in ein gutes neues Zuhause umziehen. Vielleicht lässt sich ja auch noch das ein oder andere im Käfig optimieren, wobei ich natürlich gerne mit Tipps zur Verfügung stehe.

Checkliste vor der Reservierung

  • Das Deguheim hat folgende Mindestmaße: Grundfläche ca. 0,5 qm, Höhe mindestens 1,50 m; Nagerterrarium: 1,50 m Länge (am Boden), ca. mindestens 60×60 cm Breite und Höhe.
  • Der gesamte Raum des Käfigs ist gut im Sinne der Degus genutzt. D.h. es gibt mehrere Etagen bzw. Volletagen, die gut von den Tieren erreicht werden können. Äste, Wurzeln, Weidenbrücken, Kuschelmöglichkeiten sind über das gesamte Volumen (!) des Käfigs verteilt angebracht. Es sollte kein größerer leerer Raum im Deguheim entstehen. Mein Tipp: versucht immer den Käfig “mit den Augen eines Degus” zu durchwandern und nicht wie ein Mensch zu denken! Das hilft ungemein, um evtl. Schwachstellen selbst zu entdecken und verbessern zu können.
  • Das Laufrad hat einen Durchmesser von mind. 30 cm (besser noch 38 cm und größer!). Idealerweise ist es aus Metall, da Holzlaufräder selten lange überleben.
  • Am Boden haben die Degus die Möglichkeit sich in einer Ecke oder Häuschen etc. ein Nest mit Hilfe von einer großen Portion Heu, Einstreu, Nistmaterial zu bauen.

Eine praktische Zusammenfassung über die wichtigsten Themen zur Deguhaltung speziell für Deguneulinge findet Ihr hier: Tipps für Anfänger

Transportkäfig
Gut geeignet für den Degu-Transport finde ich Holzboxen, die mit Gitter und Nageschutz versehen sind (z.B. Kleintiervilla, aber auch über Etsy oder Ebay werden ähnliche Transportmöglichkeiten angeboten oder Ihr baut sie einfach selbst nach). Die normalen Transportkisten für Kleintiere aus Kunststoff sind leider fast alle so gebaut, dass Degus sich in kürzester Zeit durchnagen können. Solltet Ihr dennoch einmal schnell eine Transportmöglichkeit für einen kranken Degu oder für Jungtiere (diese nagen meist noch nicht so stark) benötigen, dann empfiehlt sich folgende Box für einen Transport: Amazon. Zum Auspolstern verwendet Ihr einfach etwas Einstreu, sowie Heu. Für längere Transporte hat sich ein dickeres Stück Gurke als Trinkwasser-Ersatz bewährt.

Vorsicht: Vergesellschaftungen bei Degus sind nicht einfach!
Möchtet Ihr in eine bereits bestehende Gruppe von Degus ein oder mehrere Tiere neu integrieren, dann überlegt Euch das im Vorhinein sehr gut. Ich persönlich empfehle Vergesellschaftungen von neuen Jungtieren nur im Alter von 6- max. 8 Wochen! Ebenso sollten die “alten Degus” möglichst alle über 1 Jahr alt sein und in einer stabilen friedlichen Gruppe leben. Je nach Konstellation und Methode sind aber auch ältere Tiere mit Geduld erfolgreich zu vergesellschaften.
Bereitet Euch gut vor: Bastelt Euch ein Trenngitter oder legt Euch einen kleineren Käfig zu, der in das große Deguheim gesetzt werden kann. Eine große Glasvase oder ein Papprohr erleichtern Euch das Einfangen der Tiere, falls es zu einem Streit kommt.
Deshalb: Lasst Euch über das Vorgehen von erfahrenen Degu-Haltern beraten und habt zumindest eine Idee im Hinterkopf, wie es weiter gehen soll, falls die Zusammenführung gar nicht funktioniert (kommt leider nicht selten vor). Wenn bei mir ein entsprechender Käfig frei ist, biete ich gerne auch an die Vergesellschaftung von Eurem/Euren älteren Tieren mit neuen Degus bei mir zuhause durchzuführen. In meinen eigenen Gruppen führe ich recht häufig Vergesellschaftungen durch und merke deshalb auch ziemlich schnell, ob es Sinn macht oder nicht.

Preise
Da die Degus, die bei uns in der Zucht leben, in der Regel ebenfalls von anderen Degu-Züchtern stammen, sind diese natürlich – auch für mich – nicht ganz billig. Hinzu kommen qualitativ hochwertiges Futter, artgerechte Einrichtungsgegenstände, die regelmäßig erneuert werden müssen, sowie speziell angefertigte Käfige, in denen auch Jungtiere gefahrlos aufwachsen können.
Ich stecke sehr viel Arbeit in meiner Freizeit in die Degugruppen, die ich natürlich auch sehr gerne mache und ja auch mein Hobby ist. Aber deshalb ist mein grundsätzliches Ziel, dass sich meine Hobbyzucht – zumindest zukünftig – einmal selbst trägt.
Je nach Seltenheit der Fellfarbe, genetischer Trägereigenschaften und Art/Ausprägung der Scheckung variieren die Preise deshalb teilweise deutlich. Farben wie Schwarz, Schoko, Blue non Agouti und Lilac sind nämlich noch recht neu bei Degus und entsprechend seltener und schwieriger zu züchten.

Preise ohne Trägereigenschaften:

Agouti Uni 50.- Euro
Agouti Schecke 60.- bis 120.- Euro

Blau Uni 60.- Euro
Blau Schecke 70.- bis 120.- Euro

Sand Uni 70.- Euro
Sand Schecke 80.- bis 120.- Euro

Cream Uni 100.- Euro
Cream Schecke 110.- bis 160.- Euro

Schwarz Uni 110 Euro
Schwarz Schecke 140.- bis 180,- Euro

Schoko nach Anfrage

Blue Non Agouti nach Anfrage

Reservierungen
Sobald ein neuer Wurf zur Welt gekommen ist, informiere ich zunächst einmal die entsprechenden Interessenten, die auf meiner Vorreservierungsliste stehen. Sollten danach noch Tiere frei zur Reservierung sein, werde ich diese per Fotos auf der Webseite und Facebook vorstellen und Interessierte können sich gerne bei mir melden und eine erste Reservierung vornehmen. Diese bleibt in der Regel einen Tag (24 Std.) erhalten und kann dann von Euch in eine feste Reservierung umgewandelt werden. Gültig ist diese jedoch erst, wenn Ihr ca. 50% des Kaufpreises innerhalb der nächsten 4-5 Tage auf mein Konto überwiesen habt. Der Restbetrag wird dann bei Abgabe des Degus fällig. Die Anzahlung wird in der Regel einbehalten (zählt aber natürlich zum Kaufpreis), auch wenn der Kauf von Seiten des Käufers dann später nicht zustande kommt. Der Grund dafür ist einfach, dass ältere Tiere grundsätzlich schwieriger zu vermitteln sind, da die Vergesellschaftung oft nicht mehr so einfach ist. Sollte eine weitere Vermittlung jedoch unkompliziert sein, würde ich natürlich auch die Anzahlung zurückzahlen. Wichtig: Eine Reservierung kommt grundsätzlich nur zustande, wenn die Abgabebedingungen und die Checkliste gelesen und akzeptiert wurden.
Grundsätzlich solltet Ihr eure/n Degu/s innerhalb von 2 Wochen abholen kommen, sobald er/sie abgabebereit ist/sind (wir wohnen im südlichen Ruhrgebiet, NRW). Natürlich geht es mit vorheriger Absprache auch mal länger.