Meine Degus

Momentan leben bei uns insgesamt 26 Degus (inkl. Jungtiere).
In die Zucht werden jedoch nur Tiere aufgenommen deren gesunde genetische Herkunft uns bekannt ist (bzw. aus anderen seriösen Deguzuchten stammen) und deren eigene Gesundheit ohne Zweifel ist. Wir halten aber auch selbst eine reine Liebhabergruppe von Degus, sowie eine kleine “Senioren-Gruppe”.
Eine kurze Erläuterung zu den genetischen Farbcodes findet Ihr am Ende der Seite.

Unsere Mädels:

Bonnie

Weibchen

Fellfarbe: Cream Uni, evtl. SchwT

 

Lizzy

Weibchen

Fellfarbe: Sand Starkschecke, evtl. BT

 aktuell in Zuchtpause

Cilia

Weibchen (Bild: 6 Wochen alt)

Fellfarbe: Sand Punktschecke, BT

 

Fienchen

Weibchen 

Fellfarbe: Agouti Starkschecke, ST, BT

 

Baghira, Bente und Bella

Weibchen (3 Schwestern aus dem selben Wurf)

Fellfarbe: Sand Uni, BT

 

 

Unsere Neuzugänge von der ehemaligen Deguzucht “Deguparadies”: Holly und Dixi

Weibchen (vorläufiges Foto, bis die beiden sich eingelebt haben)

Fellfarbe: Agouti Uni, BT ST SchwT (Holly), Blau Starkschecke ST (Dixi)

 

 

Sally

Weibchen

Fellfarbe: Agouti Uni, ST SchwT

 

.

 

Hummel

Weibchen, nicht aktiv in der Zucht

Fellfarbe: Blau Starkschecke, Rex Fell

INFO (übernommen von meinem Text in Facebook): Ich habe mich dazu entschlossen die Zucht von Rex-Degus nicht weiter zu verfolgen.
Die Gefahr, dass durch fehlendes Fachwissen bei weiterer Vermehrung/Zucht der Tiere u.a. Nackt-Degus (-> in meinen Augen definitiv Qualzucht!) entstehen – und sei es auch nur aus Zufall, weil ein Degu mit normal glattem Fell unbekannterweise Rex-Gene besitzt – ist mir persönlich zu groß.

Die beiden Rex-Degus, die ich halte, sowie deren Nachkommen in erster Generation ( d.h. eine einzige Verpaarung mit einem Degu ohne Rex-Gene deren Nachkommen alle glattes Fell besitzen, also nur Träger sind), halte ich jedoch nicht für echte Qualzuchten. Sämtliche Degus mit Rex-Genen, die wir haben sind völlig normal vom Verhalten, haben glücklicherweise alle normale Tasthaare, werden ganz normal von Artgenossen akzeptiert und besitzen auch kein struppiges Fell (das Fell ist “gewellt”, steht aber nicht besonders ab).
Es ist jedoch sehr wichtig, dass die Nager Vibrissen (Tasthärchen am Kopf) besitzen, die nicht gewellt sind! Für Degus sind diese Haare nämlich echte Sinnesorgane. Je stärker/mehr der Degu Rex-Gene besitzt, desto größer die Wahrscheinlichkeit für gewellte Haare bzw. letztendlich auch Nacktdegus. Natürlich kann ein verantwortungsvoller Züchter stets darauf achten keine Rex-tragenden Tiere untereinander zu verpaaren und dadurch gesunde Nachkommen erzielen. ABER: was ist mit der Folgegeneration, wenn durch zufällige oder gewollte Vermehrung ohne dieses Fachwissen dann doch Nacktdegus oder Tiere mit stark gerollten Tasthärchen entstehen? 😕 Dieses Risiko ist mir persönlich einfach zu groß, deshalb ist mein Rex-Männchen nun kastriert und wird zukünftig nur noch bei der Aufzucht anderer Jungtiere helfen (das macht er aber hingebungsvoll!). 😊

.

Unsere Jungs:

Creamy

Männchen

Fellfarbe: Cream Uni

 

Snowy

Männchen

Fellfarbe: Sand Superschecke, BT, SchwT?

 

 

Rupfie

Männchen, kastriert und hilft nun (wie unser schwarzer Nero, s.u.) mit Hingabe bei der Aufzucht der Jungtiere. 🙂

Fellfarbe: Agouti Starkschecke BT, Rex Fell

 

 

Abkürzungen:

BT= Blau-Träger
ST = Sand-Träger
SchwT= Schwarz-Träger

In einfachen Worten erklärt: wenn ein Degu nur der Träger eines Farb-Gens ist, dann vererbt er mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% diese Fellfarbeigenschaft an seine Nachkommen; völlig unabhängig davon, ob dieses Gen auch grundsätzlich dominant oder rezessiv vererbt wird und somit das Tier auch optisch die entsprechende Fellfarbe ausprägt.

Zu guter Letzt hier nun unsere reinen Liebhaber-Tiere: 
Unsere 5-er Jungs-WG, sowie unsere Seniorin und unser frisch kastrierter Bock:

Muky, unsere Seniorin

Flipsi

Nero, kastriert

Bilbo, Genpool-Stammhalter

Fury

Apollo

Francis